Du möchtest die neuesten Beiträge vom Blog bekommen?

ADAPTIL Transport - so setzt du das Spray am besten ein!

Geschrieben von Adaptil, veröffentlicht am 6 Juni 2022

Viele Hunde lieben Autofahrten, allerdings nicht alle. Zeigt dein Hund Anzeichen von Angst oder Stress im Auto, kann euch ADAPTIL Transport unterstützen!

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Hunde auf Reisen nervös werden. Gehört deiner dazu? Mit dem richtigen Training könnt auch ihr eure Abenteuer entspannt zusammen genießen.

Was ist Adaptil Transport?

Der Hund ist von Natur aus nicht für ein Leben als Einzelgänger, sondern als Teil einer familienartigen Gruppe bestimmt. Ursprünglich leben Welpen und erwachsene Hunde meist in Gruppen zusammen und kommunizieren unter anderem über natürliche Botschaften, die in die Luft abgegeben werden. Diese nur innerartlich wahrnehmbaren Duftstoffe werden Pheromone genannt. Das sogenannte Dog Appeasing Pheromone wird zum Beispiel von der Hundemutter während des Säugens abgegeben und vermittelt den Welpen Sicherheit.

Jene Eigenschaften des Pheromons funktionieren bis ins Erwachsenenalter, was wir uns bei ADAPTIL zunutze machen.

Gewinnspiel ADAPTIL Transport Spray

Auch ADAPTIL Transport versorgt deinen Hund mit diesen beruhigenden Pheromonen, die von Menschen nicht freigesetzt werden können: Sie tragen zum Wohlbefinden des Hundes bei und helfen ihm, sich an stressige Situationen anzupassen, z. B. wenn ihr auf Reisen seid.

Anzeichen dafür, dass sich dein Hund unwohl fühlt oder ängstlich ist

Hunde haben ein hochsensibles Gehör und können Geräusche früher und viel deutlicher wahrnehmen als wir Menschen. Wenn sie sich zum Beispiel noch nicht an das Hupen von Autos oder an vorbeifahrende Autos nach einem Regen gewöhnt haben, die ganz anders klingen als sonst, können diese plötzlichen Geräusche sie nervös machen, sodass sie Anzeichen von Unbehagen oder Angst zeigen, wenn ihr zusammen nach draußen geht. Hundetransport 1

Beobachte deinen Hund genau: Wenn er zum Beispiel in der Nähe von Autos unruhig wird, hechelt, zittert, speichelt oder sich sogar erbricht, musst du Maßnahmen ergreifen, um seine Ängste zu lindern.

Es kann einige Zeit dauern, ihn an Autos oder gar das Autofahren zu gewöhnen, aber mit Geduld und Unterstützung deinerseits, sowie sanftem Training, werdet ihr schon bald unbeschwert unterwegs sein können.

Wann sollte ADAPTIL Transport eingesetzt werden?

Wenn du regelmäßig mit deinem Hund unterwegs bist oder ihr das entspannte Autofahren noch üben müsst, ist ADAPTIL Transport das Richtige für euch. Es sorgt für weniger Stress bei Autofahrten, auf Reisen und bei Tierarztbesuchen.Hundetransport 2

So verwendest du ADAPTIL Transport

Wenn eine Autofahrt vor euch liegt, sprühe ADAPTIL Transport etwa 15 Minuten vor der Fahrt direkt ins Auto oder in die Transportbox deines Hundes.

Bei langen Reisen trage das Spray nach 4–5 Stunden erneut auf, aber warte immer ca. 15 Minuten, bevor du deinen Hund in die eingesprühte Transportbox oder das eingesprühte Auto lässt.

Sprühe niemals auf deinen Hund und sprühe niemals in die Transportbox oder in das Auto, wenn dein Hund darin ist!

Außerdem wichtig:

  • ADAPTIL Transport ist NICHT zur Behandlung der Reisekrankheit bei Autofahrten geeignet! Aus diesem Grund empfehlen wir auch, deinem Hund mindestens 6 Stunden vor der Reise nichts mehr zu Essen zu geben, um Übelkeit und Erbrechen zu vermeiden. Wasser sollte jedoch immer zur Verfügung stehen.
    Die Reisekrankheit erfordert immer gesondertes, intensives Training, bis der Hund das Autofahren positiv verknüpft.
  • Das Problem deines Hundes bei Autofahrten muss nicht unbedingt mit Reisestress zusammenhängen, sondern kann auch andere Ursachen haben. Beobachte deinen Hund genau und wende dich an euren Tierarzt, denn möglicherweise liegt ein medizinisches Problem zugrunde.
  • Paralleles Training ist unerlässlich und kann deinem Hund helfen, Autofahrten als normalen Teil seines Lebens zu akzeptieren.

Hundetransport 3Weitere Tipps für Reisen mit deinem Hund!

Neben der Verwendung von ADAPTIL Transport zur Unterstützung deines Hundes können euch diese Tipps für das Training helfen, sicher und gelassen zu reisen:

  • Gewöhne deinen Hund unbedingt an das Tragen eines speziellen Geschirrs bzw. an seine Transportbox, bevor ihr mit dem Training im Auto beginnt.
  • Helfe dann deinem Hund, sich an das Auto selbst zu gewöhnen. Lass ihn ganz in Ruhe das Auto beschnuppern und erkunden, wenn es steht. Zeige ihm seinen “Platz" im Auto - entweder die Transportbox oder der Ort, an dem er mit einem Geschirr gesichert wird. Lege einige vertraute Gegenstände wie seine Decke oder sein Lieblingsspielzeug neben ihn. Setze dich zusammen mit ihm ins Auto, aber ohne laufenden Motor. Funktioniert das gut, könnt ihr es mit laufendem Motor probieren,
    aber noch ohne zu fahren. Klappt auch dies, könnt ihr erste kurze Fahrten unternehmen.
    Und wie immer gilt: Belohne deinen Hund, wenn er ruhig bleibt und hab Geduld. Wird
    er nervös, gehe noch einmal einen Schritt zurück.
  • Verbinde die ersten Fahrten mit angenehmen Dingen, z. B. einem Ausflug in den Park.Hundetransport 4
  • Halte die ersten Fahrten unbedingt sehr kurz. Halte später bei längeren Fahrten mindestens alle zwei Stunden an, damit sich dein Hund kurz die Beine vertreten und sich erleichtern kann.
  • Füttere vor allem vor längeren Fahrten nur eine leichte Mahlzeit.
  • Nimm reichlich Wasser mit auf die Reise und sorge dafür, dass dein Hund in den Pausen immer genug zu trinken bekommt.
  • Sorge für gute Belüftung im Auto und lass deinen Hund nie unbeaufsichtigt im Auto.
  • Spricht dein Hund auf Musik an, kannst du natürlich zur Beruhigung im Auto auch diese laufen lassen.

Vor allem bei Welpen ist es sinnvoll, direkt von klein auf mit dem Training zu beginnen. Auch bei älteren Hunden funktioniert es mit etwas Geduld in der Regel gut. Denn schließlich möchtet ihr doch alle Abenteuer zusammen erleben, oder?

Wir wünschen euch gute Reise(n)!

New call-to-action


Das könnte dich auch interessieren...

Zum Produkt ADAPTIL Transport Spray

ADAPTIL Expertentipps Hund im Auto transportieren | Wie du Stress auf Reisen vermeidest

Blogartikel Das hilft wirklich gegen Reisekrankheit beim Hund

Blogartikel Dein Hund hat Angst vorm Autofahren? So kannst du ihm helfen!

Blogartikel Hundebetreuung im Urlaub | Das solltest du beachten

Freuen uns über deinen Kommentar

Du möchtest die neuesten Beiträge vom Blog bekommen?