Du möchtest die neuesten Beiträge vom Blog bekommen?

Hilfe, mein Hund hat Angst vor dem Staubsauger!

Geschrieben von Adaptil, veröffentlicht am 28 Dezember 2020

Bellen, Verstecken und aggressives Verhalten sind keine Seltenheit, wenn der Hund Angst vor dem Staubsauger hat. Woher die Angst vor dem Staubfressenden Ungetüm kommt und was du dagegen tun kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

Darum hat dein Hund Angst vor dem Staubsauger

Hunde haben einen sehr guten Gehörsinn und können viele Geräusche schon aus großer Entfernung wahrnehmen. Sicher hast du schon bemerkt, dass dein Hund noch bevor es an der Haustür klingelt oder die Autotür draußen geschlossen wird, weiß, dass jemand zu Besuch kommt.

Mit leisen, bekannten Geräuschen haben die meisten Hunde kein Problem. Bei lauten, plötzlich auftretenden Geräuschen sieht die Sache ganz anders aus. Da Hunde andere Frequenzen wahrnehmen als Menschen, klingen Geräusche, die uns harmlos erscheinen, für Hunde viel lauter und intensiver.

Geräusche wie Waschmaschinen, Geschirrspüler, Laubgebläse oder eben der Staubsauger können deshalb bei vielen Hunden starke Reaktionen auslösen. Bei Staubsaugern kommt noch dazu, dass dieses Monster sich auch noch durch das Haus bewegt und dem Lieblingsmenschen dabei viel zu nahekommt!

Das kann dazu führen, dass Hunde dem Staubsauger gegenüber unsicher, ängstlich und sogar territorial werden, was zu nervösem oder gestressten Verhalten führen kann.

Woran du erkennst, dass dein Hund Angst vor dem Staubsauger hat

Insbesondere bei der ersten Begegnung mit dem Staubsauger zeigen viele Hunde ein ängstliches Verhalten.

Wenn dein Hund Angst vor dem Staubsauger hat, fängt er möglicherweise an zu bellen, zu sabbern oder er zieht sich zurück / versteckt sich.

Manche Hunde zeigen territoriales Verhalten und versuchen, den Staubsauger anzugreifen, um sich gegen dieses seltsame Objekt zu verteidigen, das versucht, in seinen gewohnten Raum einzudringen.

Wenn dein Hund Angst vor dem Staubsauger hat und du nicht auf einen Besen umsteigen möchtest, ist es allerhöchste Zeit, ihm die Angst vor dem Staubsauger zu nehmen!

Hund und Staubsauger

4 Schritte, mit denen du deinem Hund die Angst vor dem Staubsauger nimmst

Mit vier einfachen Schritten kannst du deinem Hund die Angst vor dem Staubsauger nehmen. Da Angst vor lauten Geräuschen meist tief sitzt, solltest du viel Geduld mitbringen. Das Training sollte immer in ruhiger Atmosphäre stattfinden. Übe nur mit deinem Hund, wenn er entspannt ist.

Schritt 1: Den Staubsauger kennenlernen

Das Ziel des ersten Schrittest ist, dass sich dein Hund in der Nähe des ausgeschalteten Staubsaugers normal verhält und sich entspannen kann.

  • Beginne damit, den Staubsauger in den Raum zu stellen, ohne ihn einzuschalten. Dann bringst du deinen Hund in den Raum und lässt ihn den Staubsauger in seiner eigenen Zeit erkunden.
  • Es kann helfen, Leckerlis um den Staubsauger herum zu verteilen, sodass dein Hund animiert wird, sich das Ungetüm selbst einmal aus der Nähe anzusehen. Das hilft deinem Hund zu verstehen, dass er sich nicht erschrecken muss, wenn er der Staubsauger im Zimmer stehen sieht!
  • Wenn dein Hund schon vom bloßen Anblick des Staubsaugers verängstigt ist, versuche ihn spielerisch abzulenken und ihn zu ermutigen, sich auf dich zu konzentrieren. Möglicherweise musst du dies mehrmals wiederholen, bis er sich beruhigt und die Situation als normal anerkennt.

❗🐶 Belohne ruhiges Verhalten.

Schritt 2: Die Bewegung des Staubsaugers kennenlernen

Für viele Hunde kann es beunruhigend sein, den Staubsauger in Bewegung zu sehen, dein Hund könnte es beispielsweise als Verfolgungsjagd missverstehen.

Sobald dein Vierbeiner in der Nähe des abgeschalteten Staubsaugers ruhig und gelassen reagiert, kannst du ihn mit dem sich bewegenden Staubsauger bekannt machen.

Bitte eine zweite Person, den Staubsauger langsam durch die Wohnung zu schieben, während du deinen Hund beruhigst. Der Staubsauger sollte immer von deinem Hund weggeschoben werden. Die Bewegung auf deinen Hund zu könnte ihm das Gefühl geben, gejagt oder bedroht zu werden!

❗🐶 Belohne ruhiges Verhalten.

Wenn dein Hund dazu neigt, den Staubsauger anzugreifen, verwende vorher geübte Kommandos wie „Nein“, „Sitz“ oder „Stopp“. Bewege den Staubsauger trotzdem weiter, sonst könnte dein Hund die Verknüpfung machen, dass sein Angriff die Bewegung des Staubsaugers stoppt. Stattdessen sollte die Person mit dem Staubsauger lieber etwas mehr auf Abstand gehen, bis sich dein Hund wieder beruhigt hat.

Hund an Staubsauger gewöhnen

Achte auf die Körpersprache deines Hundes

Während des Trainings sollte dein Hund immer so entspannt wie möglich sein. Falls du währenddessen bemerkst, dass dein Hund ängstlich oder nervös wirkt, unterbreche das Training, bis er sich wieder beruhigt hat.

Negative Reaktionen sind ein Zeichen dafür, dass dein Hund mit der Situation überfordert ist und die Konfrontation mit dem Staubsauger etwas zu schnell für ihn ging. Es kann zum Beispiel sein, dass der Staubsauger deinem Hund etwas zu nahegekommen ist oder sich zu viel und schnell bewegt hat.

❗🐶 Langsames Training ist der Schlüssel zum Erfolg!

Schritt 3: Das Geräusch des Staubsaugers kennenlernen

Sobald dein Hund sich in der Nähe des Staubsaugers sicher fühlt und sich nicht mehr durch den Anblick der Bewegungen erschreckt, ist es an der Zeit, ihn an die Geräusche zu gewöhnen, die der Staubsauger macht.

  • Frag wieder eine zweite Person um Hilfe. Gehe mit deinem Hund in einen anderen Raum, schließe die Tür und bitte die Person, den Staubsauger für kurze Zeit einzuschalten. Sie sollte sich dabei nicht in unmittelbarer Nähe der Tür befinden.
  • Wenn der Staubsauger an ist, beruhige deinen Hund und belohne ihn mit Leckerli, damit er ruhig bleibt und merkt, dass die Situation nicht schlimm ist. Wiederhole diesen Prozess so lange, bis dein Vierbeiner entspannt und ruhig reagiert, wenn er hört, dass der Staubsauger eingeschaltet ist.
  • Lass die Person näher an die Tür kommen. Wenn dein Hund immer noch ruhig bleibt, kannst du zum nächsten Schritt übergehen und den Vorgang bei geöffneter Tür wiederholen.
  • Auch bei geöffneter Tür sollte der Staubsauger erst mit einigem Abstand zur Tür für kurze Zeit eingeschaltet werden. Bleibt dein Hund ruhig, verlängere die Zeit, in welcher der Staubsauger eingeschaltet ist und lasse die Person näher zur Tür kommen. Bitte achte darauf, den Staubsauger erstmals nur in ausgeschaltetem Zustand zu bewegen, damit er für deinen Hund weniger bedrohlich wirkt.

Schritt 4: Geräusch und Bewegung kombinieren

Der letzte Schritt besteht darin, Geräusch und Bewegung des Staubsaugers zu kombinieren.

  • Beginne damit, indem du zwischen dem Einschalten und der Bewegung des Staubsaugers hin und her schaltest, bevor du beides kombinierst. Bewege den Staubsauger nur, wenn er ausgeschaltet ist. Schalte ihn an, wenn er steht.
  • Sobald dein Hund mit der Bewegung und dem Geräusch des Staubsaugers vertraut ist, versuche, den Staubsauger einzuschalten und ihn eine kurze Strecke zu bewegen.
  • Arbeite Schritt für Schritt mit deinem Hund, um die Zeit, in der der Staubsauger eingeschaltet ist und die Bewegung langsam zu verlängern.

Belohnen nicht vergessen!

Vergiss nicht, deinen Hund bei ruhigem Verhalten in allen Schritten zu loben. Das stärkt sein Selbstbewusstsein und schafft positive Assoziationen. Wichtig ist es, dass dein Hund merkt, dass er während des Staubsaugens ohne Bedenken auch in der Nähe bleiben kann.

Bestrafe deinen Hund niemals dafür, dass er auf den Lärm oder den Anblick des Staubsaugers reagiert, denn das kann seine Angst und Unsicherheit nur noch verstärken.

Solltest du Anzeichen von Unsicherheit bemerkst, höre direkt auf, gehe zum vorherigen Schritt zurück und warte, bis dein Hund sich wieder beruhigt hat. Mit deiner Hilfe wird dein Hund schnell merken, dass der Staubsauger zum Alltag dazugehört.

Hund hat panische Angst vor Staubsauger

Notfalltipps, wenn dein Hund panische Angst vor dem Staubsauger hat

Wenn dein Hund den Staubsauger wirklich überhaupt nicht mag, sollte er während des Saugens lieber in einem anderen Zimmer oder sogar Teil der Wohnung / des Hauses sein. An diesem Rückzugsort sollte er sich entspannen können, auch wenn der Staubsauger in einem anderen Raum eingeschaltet ist.

Das erfordert Training (Schritt 1-3). Es kann auch hilfreich sein, deinen Hund mit Spielzeug abzulenken und das Geräusch des Staubsaugers mit dem Ton von Radio oder Fernsehen zu dämpfen!

Falls dein Hund panische Angst vor dem Staubsauger hat, solltest du einen Tierarzt und eventuell einen Verhaltenstrainer aufsuchen. Es gibt Hunde, die in der Vergangenheit eventuell schlechte Erfahrungen mit Staubsaugern oder lauten Geräuschen gemacht haben und für die der Kontakt mit dem Staubsauger sehr beängstigend sein kann.

ADAPTIL hilft, wenn dein Hund Angst vor dem Staubsauger hat

Der ADAPTIL Calm Verdampfer kann deinen Hund beim Training mit dem Staubsauger unterstützen. Die Entspannungsbotschaften in ADAPTIL helfen deinem Hund, ruhig und ausgeglichen zu bleiben und unterstützen so den Lernprozess. Stecke ihn dazu mindestens eine Woche, bevor du mit dem Training beginnst in dem Raum ein, in dem sich dein Hund aufhalten wird. ADAPTIL wird übrigens auch von Tierärzten bei Angst vor lauten Geräuschen empfohlen! Mehr erfahren >>

ADAPTIL Calm Verdampfer

Die Kausnacks ADAPTIL Chew helfen deinem Hund in dem Moment, in dem du staubsaugst, mit dem lauten Geräusch besser klarzukommen. ADAPTIL Chew ist ein Ergänzungsfuttermittel mit entspannenden Zutaten, das die Kraft der Natur nutzt. Durch die ausschließlich natürlichen Inhaltsstoffe wie Grüntee-Extrakt, L-Tryptophan, Vitamin B und Kolostrum sorgen die weichen Kausnacks von ADAPTIL Chew statt Tabletten für schnelle Entspannung bei deinem Hund. Gib deinem Hund die leckeren Kausnacks ca. 30 Minuten, bevor du mit dem Staubsaugen beginnst.
Mehr erfahren >>

ADAPTIL Chew


Das könnte dich auch interessieren...

Mehr zum Thema Geräuschangst bei Hunden

Zum Produkt ADAPTIL Calm Verdampfer

Zum Produkt ADAPTIL Chew

Blogartikel Dein Hund hat Angst vor Geräuschen? Das solltest du tun!

Blogartikel Dein Hund hat Angst vor Gewitter? Das kannst du tun!

Freuen uns über deinen Kommentar

Du möchtest die neuesten Beiträge vom Blog bekommen?