Du möchtest die neuesten Beiträge vom Blog bekommen?

Der beste Freund des Menschen | Woher die Hund-Mensch-Beziehung stammt

Geschrieben von Adaptil, veröffentlicht am 3 Januar 2022

Hunde spielen in der Geschichte der Menschheit eine größere Rolle, als du vielleicht denken magst. Lies weiter, um zu erfahren, wie diese besondere Beziehung entstanden ist und warum sie bis heute anhält.

Die Geschichte des besten Freund des Menschen 

Hunde sind seit Jahrhunderten "der beste Freund des Menschen", und heute gibt es Hunderte von Haustierrassen, die den Menschen bei der Arbeit, bei der Gesundheit und als Gefährten helfen. Hunde sind für ihre Loyalität bekannt und zaubern dir immer ein Lächeln ins Gesicht. Wie sind Hunde also zu unseren besten Freunden geworden? Es gibt unzählige Aufzeichnungen und Belege dafür, wie sich die Bindung zwischen Mensch und Tier entwickelt hat. 

Forschungen haben ergeben, dass sich diese Bindung vor über 10 000 Jahren entwickelte und als Arbeitsbeziehung begann; bei der Jagd und in der Landwirtschaft halfen Hunde den Menschen beim Aufspüren, Hüten und Schützen. 

Der beste Freund des Menschen

Man geht davon aus, dass sich einzelne Wölfe in der Nähe der Menschen wohlfühlten und die Gelegenheit nutzten, leicht Nahrung zu plündern; die Menschen begannen, sich an ihre Anwesenheit zu gewöhnen, und die Kameradschaft wurde erwidert, da die Wölfe einen guten Schutz vor anderen Raubtieren boten, und mit der Zeit wurden die Wölfe in ihren Siedlungen willkommen geheißen, wodurch der Prozess der Domestizierung begann. 

Hier sind einige wichtige Daten, die uns helfen zu verstehen, wie sich diese einzigartige und immer noch andauernde Freundschaft entwickelt hat: 

Vor ca. 12.000 Jahren 

In der Siedlung Ain Mallaha im Westjordanland sind 12 Menschen begraben, von denen einer seine Hand auf den Körper eines kleinen Welpen gelegt hat. 

1789 

In Bezug auf seinen italienischen Windhund sagte König Friedrich von Preußen: "Der einzige, absolute und beste Freund, den ein Mensch in dieser egoistischen Welt hat, der Einzige, der ihn nicht verraten oder verleugnen wird, ist sein Hund."   

1870 

Fast ein Jahrhundert später verteidigte der Anwalt George Graham Vest vor dem Obersten Gerichtshof der USA einen Mann, der seinen Hund Old Drum über alles liebte.  Vest erklärte dazu: "Der einzige absolute, selbstlose Freund, den ein Mensch in dieser selbstsüchtigen Welt haben kann - der sich niemals als undankbar oder verräterisch erweist - ist sein Hund." 

Im Volksmund

Sogar in der Folklore wird der Hund häufig erwähnt.  In Afrika erzählte man sich Geschichten über Rubuka (den Hund, der uns das Feuer brachte), im Walisischen gab es Geschichten über Gelert, den treuen Hund, der das Baby eines Prinzen vor einem Wolf rettete, und in den keltischen Ländern glaubte man, dass Hunde ihre menschlichen Gefährten heilen, indem sie einfach in ihrer Nähe sind. Dieser Glaube wurde besonders mit Mops-Hunden in Verbindung gebracht und von Gerald und Loretta Hausman (preisgekrönte Schriftsteller) stark vertreten, die schrieben: "Möpse waren auch in der Heilkunst äußerst nützlich, geschickt darin, Fieber auszutreiben, Kopfschmerzen zu lindern und schwere Krankheiten wegzuziehen, indem sie die Krankheit auf sich zogen."  

Hund und Menschen sind beste Freunde

Der beste Freund des Menschen und seine Entwicklung 

In Europa haben sich seit etwa 1300 verschiedene Hunderassen entwickelt. Damals wurden Hunde für ihre Jagdfähigkeiten gezüchtet - zum Beispiel der Otterhound (für die Jagd auf Otter) und der Deerhound (für die Jagd auf Hirsche) - und ihr Aussehen und ihre Erscheinung waren nicht wichtig.  Um die Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Aussehen und Form des Hundes jedoch wichtiger, als die feine Gesellschaft mit ihren Hunden durch die Stadt zog. In dieser Zeit entstanden viele Rassen, die wir heute kennen. 

Die Entwicklung der Zuchtrassen 

  • Erste Stufe:  Die Hunde wurden nach ihrer Zähmbarkeit ausgewählt.  
  • Zweite Stufe:  Hunde wurden für bestimmte Aufgaben ausgewählt  
  • Dritte Stufe:  Hunde wurden absichtlich mit ähnlichen Hunden gepaart, um ein bestimmtes Aussehen und nicht eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen.  In dieser Phase entstand der "Stammbaum". 

Der beste Freund des Menschen als Alltagshelfer

Wie Hunde uns helfen 

Im Laufe der Jahrhunderte der Domestizierung haben sich die Hunde weiterentwickelt und viele ihrer wolfsähnlichen Eigenschaften verloren, so dass sie im Laufe der Zeit immer abhängiger vom Menschen wurden. 

Die Beziehung zwischen Mensch und Hund hat sich weiterentwickelt und ist von einer reinen Arbeitsbeziehung zu einer engen Freundschaft geworden. Hier ein kurzer Überblick über die Entwicklung dieser Beziehung: 

  • Im Mittelalter wurden Hunde als Zugtiere verwendet, um kleine Karren auf dem Bauernhof oder für Reisende zu ziehen.  
  • Im Mittelalter kamen Hunde in Mode, wobei kleine Rassen zu Schoßhunden für die weiblichen Aristokraten wurden und größere Hunde den männlichen Adel bei der Jagd unterstützten.  
  • Hunde sind häufig auf antiken Höhlenmalereien und in den letzten Jahrhunderten auf Porträts von wohlhabenden Personen zu sehen.  
  • Boris Levinson (ein ausgebildeter Kliniker) entdeckte als erster die Vorteile der Mensch-Hund-Bindung - er stellte fest, dass zurückgezogene und unkommunikative Kinder positiv reagierten, wenn er seinen Hund Jingles zu ihren Therapiesitzungen mitbrachte.  
  • Der Einsatz von Hunden bei Aktivitäten zur Unterstützung von Menschen ist inzwischen weit verbreitet. Dalmatiner zum Beispiel haben im Laufe der Jahrhunderte viele "Jobs" gehabt:Dalmatiner als bester Freund des Menschen
    • Bereits um 1700 wurden sie als Stallwächter und Kutschenhunde eingesetzt. 
    • In den 1870er Jahren waren sie als Einsatzhunde für die New Yorker Feuerwehr üblich und begleiteten Feuerwehrwagen.  Dalmatiner sind auch heute noch eine Ikone der amerikanischen Feuerwehr.
    • Und in jüngerer Zeit wurde der Dalmatiner, "Lou Dog", 1990 zum Maskottchen und zentralen Bestandteil der Rockband Sublime, wo er oft auf der Bühne herumlief, während die Band spielte, und auch in den Musikvideos der Band auftrat. 
  • Neben den traditionellen Aufgaben wie Hüten, Schädlingsbekämpfung, Bewachung, Jagd, Such- und Rettungsdienst, Polizei und Militär sind unsere Hunde auch Blindenhunde, Begleithunde, medizinische Warnhunde und Therapiehunde (tiergestützte Therapie). 

Aber die meisten Hunde werden heute von Menschen als Gefährten und Familienmitglieder aufgenommen.  Und das zurecht, denn die sozialen Auswirkungen auf den Menschen sind erheblich: 

  • Der Besitz eines Hundes gibt vielen Menschen das Gefühl, einen Sinn zu haben, denn Hunde müssen gefüttert und versorgt werden, sie brauchen Bewegung und müssen trainiert werden. 
  • Sie helfen, die Einsamkeit und Isolation zu bekämpfen, die viele Senioren empfinden. 
  • Sie können helfen, Symptome von Depressionen und Angstzuständen zu lindern. 
  • Kürzlich durchgeführte Untersuchungen der Mayo Clinic haben gezeigt, dass Menschen mit einem Hund eher herzgesunde Lebensgewohnheiten wie Sport und gesunde Ernährung pflegen und einen besseren Blutzuckerspiegel haben als Menschen ohne Hund.  
  • Wenn Menschen Hunde streicheln, setzt unser Körper das Hormon Oxytocin frei, welches mit Glück, Verbundenheit und Zuneigung in Verbindung gebracht wird. 

Der Hund, der beste Freund des MenschenWie Menschen dem Hund helfen 

"Sei der Mensch, für den dein Hund dich hält" - C.J. Frick. 

Die Bindung zwischen Mensch und Hund beruht auf Gegenseitigkeit. Im Gegenzug für ihre Liebe und Zuneigung müssen wir für sie sorgen und ihre Bedürfnisse erfüllen. Wir müssen uns um ihr körperliches und geistiges Wohlbefinden kümmern und wissen, wann sie unsere Unterstützung brauchen, um mit den Situationen des Alltags zurechtzukommen. 

In freier Wildbahn lebten Welpen und erwachsene Hunde oft in Gruppen, in denen die Gruppenstruktur emotionale Sicherheit bietet und dem Einzelnen hilft, sich an neue und manchmal stressige Situationen anzupassen - die Hunde in der Gruppe tauschen natürliche Botschaften aus, die in die Luft abgegeben werden, sogenannte Pheromone. Diese beruhigenden Pheromone verstärken das Gefühl der Sicherheit.  

ADAPTIL Calm Verdampfer

Pheromone sind auch das Geheimnis hinter ADAPTIL. Mit den Entspannungsbotschaften, die aus einem ADAPTIL Calm Verdampfer kommen, kannst du deinem Hund immer ein Gefühl von Geborgenheit geben. Egal ob kleiner Welpe oder Senior, ADAPTIL kann in jedem Alter dazu beitragen, sich an neue Situationen anzupassen, und vermittelt dem "besten Freund des Menschen" ein starkes Gefühl der Sicherheit und Gelassenheit. 

Was wären wir nur ohne unsere besten Freunde? 

Ist dein Hund glücklich?


Das könnte dich auch interessieren...

Zum Produkt ADAPTIL Calm Verdampfer

Quiz Ist dein Hund glücklich?

Blogeintrag Träumen Hund? Und wie viel Schlaf braucht ein Hund?

Blogeintrag 20 erstaunliche Fakten über unsere liebsten Hunderassen

Blogeintrag Aus der Sicht eines Hundes: Darum hechelt dein Hund

Freuen uns über deinen Kommentar

Du möchtest die neuesten Beiträge vom Blog bekommen?