Du möchtest die neuesten Beiträge vom Blog bekommen?

Der Einfluss der Corona-Krise auf Hunde | Eine Studie von ADAPTIL

Die Coronavirus-Pandemie hat unser tägliches Leben beeinflusst und verändert. In vielen Ländern wurde von den Bürgern verlangt, während einer Sperrzeit zu Hause zu bleiben. ADAPTIL hat im April und Mai 2020 eine internationale Umfrage durchgeführt, um die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Wohlbefinden unserer Hunde zu verstehen.


In wenigen Worten...

Diese Umfrage ergab, dass 25 % der Hundehalter der Meinung waren, dass diese Zeit für ihren Hund stressig war, was hauptsächlich auf die unvermeidlichen Veränderungen in der Alltagsroutine zurückzuführen ist.

38% der Halter bemerkten mehrere Veränderungen im Verhalten ihres Hundes, wie z.B. ein erhöhtes Aufmerksamkeitsbedürfnis, Suchen von mehr Nähe und Zuneigung, aber auch mehr Bellen oder Unsicherheit.

Während der Corona-Beschränkungen half ADAPTIL Hunden in 69% der Haushalte.

Von den 41% der Hundehalter, die der Meinung waren, dass sich die Beziehung zu ihrem Hund während des Lockdowns verändert hatte, fanden 95%, dass die Beziehung besser war. 77% der teilnehmenden Hundehalter haben während der Corona-Beschränkungen mehr Zeit mit ihren Hunden verbracht.

Frau mit Mundschutz und Hund läuft durch die Stadt

38% der Halter glauben, dass das Ende der Beschränkungen eine stressige Zeit für ihren Hund sein wird. 29% von ihnen planen, ihren Hund während dieser Zeit durch die Anwendung von ADAPTIL zu unterstützen, während 20% planen, öfter mit ihrem Hund spazieren zu gehen.

Veränderungen während der Corona-Beschränkungen

Die Mehrheit der Hundehalter (64%) war der Ansicht, dass der Lockdown für ihre Hunde nicht stressig war. Jedoch waren 25% der Halter der Ansicht, dass ihr Hund diese Zeit als stressig empfunden hat.

Für diese Halter sind die Hauptursachen für Stress die Veränderung der Routine infolge des Lockdowns, sei es für sie selbst (64%) oder für ihren Hund (52%). Hundehalter meinten auch, dass ihr Hund ihren eigenen Stress spüren könnte (46%).

38% der Hundehalter bemerkten eine Verhaltensänderung ihres Hundes während der Corona-Beschränkungen. 26% der Halter gaben an, dass ihr Hund unsicherer war, verglichen mit nur 13%, die der Meinung waren, dass ihr Hund während dieser Zeit entspannter war.

Umfrageergebnisse Wie hat sich der Hund während der Corona Krise verändert?

Die am häufigsten berichteten Veränderungen standen im Zusammenhang mit Hunden, die Zeit mit ihrem Haltern verbrachten. 49% der Hundehalter beobachteten, dass ihr Hund vermehrt Aufmerksamkeit sucht. 39% gaben an, dass ihr Hund in dieser Zeit mehr Nähe zu der Familie gesucht hat. 32% waren der Ansicht, dass ihr Hund ihnen gegenüber anhänglicher war.

26% der Halter bemerkten, dass ihr Hund ängstlicher war, und es gab viele Hunde, die Anzeichen von Stress wie Bellen, Aufregung und Winseln zeigten.

Unterstützung während der Beschränkungen

Viele Hundehalter ahnten, dass diese Zeit für ihre Hunde anstrengend sein würde und bereiteten sich darauf vor, ihren vierbeinigen Freund mit einer Vielzahl von Techniken zu unterstützen: ADAPTIL anwenden, mit ihrem Hund spielen, Trainingsaktivitäten, u.v.m.

69% waren der Meinung, dass ADAPTIL ihrem Hund während dieser Zeit geholfen hat (dies ist sicherlich ähnlich zum Prozentsatz der Menschen, die Schokolade während der Eindämmung als tröstlich empfunden haben?).

Frau meditiert, Hund sitzt davor.

Die Mehrheit der Hundehalter (60%) hat mit ihrem Hund gespielt, wobei 25% der Halter neues Spielzeug für ihren Hund gekauft haben. Das Training ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Beziehung zu einem Hund zu stärken und gleichzeitig zu vermeiden, dass sich der Hund langweilt. Vielen Haltern war das bewusst und 53% haben den Lockdown genutzt, um ihren Hunden neue Tricks beizubringen.

Eine bessere Beziehung während der Beschränkungen

41% der Hundehalter waren der Meinung, dass sich ihre Beziehung zu ihrem Hund während der Corona-Beschränkungen verändert hat, wobei die überwiegende Mehrheit der Halter angab, dass sie sich verbessert hat (95%).

dog-lockdown-5Dies ist sehr wahrscheinlich auf einen der "Vorteile" des Lockdowns zurückzuführen - die Möglichkeit, mehr Zeit mit unseren Haustieren zu verbringen. 83% der Hundehalter gaben an, dass sie mehr Zeit mit ihrem Hund verbringen konnten.

Vorbereitung auf das Ende der Beschränkungen

Zum Zeitpunkt der Umfrage kündigten viele Länder eine zweite Phase an, in der die Sperrmaßnahmen gelockert werden sollen, und es ist interessant zu sehen, wie die Hundehalter dieser zweiten Phase entgegensehen:

  • 38% glauben, dass die Lockerung der Sperrmaßnahmen für ihren Hund belastend sein wird
  • 47% meinen, dass dies nicht belastend sein wird
  • während 15% nicht sicher sind.

Hund blickt aus dem Fenster

Fast 1 von 4 Hunden hat Probleme, wenn er allein ist (23% vor dem Beginn der Corona-Beschränkungen in dieser Umfrage). Für diese Hunde war der Lockdown eine sehr, sehr glückliche Zeit, da ihre Halter die meiste Zeit zu Hause bei ihnen waren. Wahrscheinlich wird ihnen die Trennung von ihren Haltern am Ende der Beschränkungen überhaupt nicht gefallen.

Hundehalter, die sich auf das Ende der Beschränkungen vorbereiten, ziehen verschiedene Maßnahmen zur Unterstützung ihres Hundes in Betracht, darunter die Verwendung von ADAPTIL (29%), häufigeres Gassigehen mit ihrem Hund (20%) oder der Versuch, sich mehr Zeit für zu Hause zu nehmen (16%).

Balkendiagramm

Fazit

Diese groß angelegte Umfrage ergab, dass der länderübergreifende Lockdown mit signifikanten Veränderungen der täglichen Routine für Hundehalter und ihre Hunde einherging, was zu mehr gemeinsam verbrachter Zeit führte. Der Lockdown verschaffte vielen Haltern natürlich mehr Zeit, die sie mit ihrem Hund verbringen konnten, und viele Halter berichteten, dass die Beziehung zu ihrem Hund besser wurde.

Viele Hunde haben sich auf vielfältige Weise an die Veränderungen angepasst, indem sie mehr Aufmerksamkeit und Interaktion mit ihren Haltern suchten, aber auch Unruhe oder Anzeichen von Stress zeigten. Es wird weitere Veränderungen geben, die mit der Lockerung der Beschränkungen einhergehen, und die Unterstützung unserer vierbeinigen Freunde während dieser Zeit wird ebenfalls wichtig sein.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Hunden zu helfen, mit der Situation fertig zu werden, wie z.B. sie körperlich und geistig zu stimulieren (Spaziergänge, Training, Spielzeit) sowie eine entspannende Umgebung zu Hause mit den beruhigenden Botschaften von ADAPTIL zu schaffen.

#adaptilathome

 


Das könnte dich auch interessieren...

Mehr Infos zum ADAPTIL Calm Verdampfer

Blogartikel Kann mein Hund COVID19 bekommen oder übertragen?

Blogartikel Darum ist dein Hund dein bester Freund in der Corona-Krise

Blogartikel So vermeidest du, dass dein Hund das Alleinbleiben verlernt

Blogartikel Hunde beschäftigen | So bleibt dein Vierbeiner aktiv und ausgelastet

Blogartikel Dein Hund ist sehr anhänglich? Das kannst du tun!

Blogartikel Bellen beim Telefonieren | 6 Tipps für ein ruhiges Telefonat

Blogartikel So bereitest du deinen Hund auf die Zeit nach dem Homeoffice vor

Blogartikel Welpen sozialisieren | Tipps für Zuhause

 

Freuen uns über deinen Kommentar

Du möchtest die neuesten Beiträge vom Blog bekommen?